Fortbildung: „Der alte Mensch im Krankenhaus“

Autorin: Claudia Schwab, BScN

Hintergrund:

Bedingt durch den Anstieg pflegebedürftiger Menschen steigen auch die pflegerischen Anforderungen an das Pflegepersonal. Vor allem geriatrische Krankheitsbilder stellen Pflegepersonen tgl. vor große Herausforderungen.

Im Umgang mit demenzerkrankten Menschen, mit deliranten Zustandsbildern oder biografisch bedingten Verhaltensweisen suchen Pflegepersonen nach Möglichkeiten, Pflegemaßnahmen bedarfs- und bedürfnisgerecht ableiten zu können.

Durch gezielte Weiterbildungsmaßnahmen können Pflegende befähigt werden, mit den täglichen pflegerischen Anforderungen konstruktiv und lösungsorientiert umzugehen. Durch Wissensvermittlung und Wissens­erweiterung werden kognitive, soziale, kommunikative und fachliche Kompetenzen der Mitarbeiter gestärkt.

Folglich entwickeln die Mitarbeiter Argumentations-, Entscheidungs- und Handlungsfähigkeiten. Zudem fördern Maßnahmen zur Wissenserweiterung die Arbeitszufriedenheit, reduzieren Stress und wirken sich positiv auf die Pflegequalität aus (Gesundheit Österreich, 2017).

Innerbetriebliche Fortbildung „Der alte Mensch im Krankenhaus“

Wie in der Ausgabe der Integrativen Pflege 2018/2 beschrieben, startete die AGPK im Oktober 2018 mit der Fortbildung „Der alte Mensch im Krankenhaus“ an der LK St. Veit im Pongau.

In der vorliegenden Ausgabe der Integrativen Pflege erhalten Sie Einblick über die erfolg­reiche Schulung von über 80 Pflegemitarbeitern. Aufgrund der hohen Anzahl an Teilnehmern wurden vier Gruppen zu je 20 Teilnehmern gebildet. Die Schulungen gliederten sich in Basisteil 1, 2 und 3.

Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht zu den Inhalten der jeweiligen Basisteile. Um die Umsetzung der Inhalte in der Pflegepraxis zu fördern, erfolgten zudem Praxisaufträge, welche anschließend in der darauffolgenden Schulung eingeholt wurden.

Basisteil 1

Basisteil 2

Basisteil 3

Mit den o. a. Inhalten zur Fortbildung „Der alte Mensch im Krankenhaus“ verfolgt die Landesklinik St. Veit gemeinsam mit der AGPK das Ziel der Vermittlung vertiefender Kenntnisse im Bereich geriatrischer sowie psychogeriatrischer Pflege.

Dadurch werden Mitarbeiter gefördert, sich mit altersbedingten Veränderungen auseinanderzusetzen und Pflegediagnosen anhand körperlichen, psychischen (Einstufung anhand der IPK-Pflegediagnostik) sowie biografisch bedingten Ursachen (unter Berücksichtigung der Prägungsphänomene und dem Normalitätsprinzip) im Setting Krankenhaus abzuleiten.

Abschließend möchte ich mich mit nachfolgendem Zitat von Thomas von Aquin im Namen der AGPK bei allen Teilnehmern für das großartige Engagement und die konstruktive Mitarbeit während der gesamten Fort­bildungsreihe „Der alte Mensch im Krankenhaus“ herzlichst bedanken!

„Der Mensch findet die größte Freude
in dem, was er selbst neu findet
oder hinzulernt.“

Literatur:

Gesundheit Österreich GmbH (2017). Prozesshandbuch Akutgeriatrie/Remobilisation. 2. Auflage. Verfügbar unter www.geriatrie-online.at (Zugriff 16.04.2019)