„Alles fügt sich und erfüllt sich!“

(Zitat von Elisabeth Lukas)
Autorin: Eva-Maria Sachs-Ortner

In diesem Sinne freue ich mich, meinen jahrzehntelang mit vollster Überzeugung gelebten beruflichen Weg wieder gemeinsam mit Maria Riedl, der Urheberin des „Integrativen Pflegekonzepts“, zu gehen.

Für alle, die mich nicht kennen, erlaube ich mir mich kurz vorzustellen:
Nach meiner Ausbildung zur DGKP und einigen wichtigen Erfahrungen im Krankenhausbereich war es mir möglich, gemeinsam mit einem großartigen Team im Altenwohn- und Pflegeheim „Marienheim“ in Spittal/Drau (Kärnten) das „Integrative Pflegekonzept“ einzuführen und umzusetzen.

Nach 25 Jahren Pflegeheim und der Absolvierung des Weiterbildungs-Masters für Demenz an der Donau-Uni Krems reizte mich eine berufliche Veränderung, die sich schwerpunktmäßig dem Thema „Demenz“ widmete. Seitdem stehe ich Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen und deren Angehörigen, aber auch beruflich engagierten Personen, mit meinen Erfahrungen und meinem Wissen zur Seite. Insbesondere die Hausbesuche, bei denen ich viele Einzelschicksale kennenlerne, stellen mich vor große Herausforderungen.

Um nicht nur in Bezug auf Fragen im Zusammenhang mit dem Krankheitsbild Demenz weiterhelfen, sondern das gesamte Familiensystem mit deren facettenreichen Themen begleiten und entlasten zu können, bedurfte es meinerseits noch die Absolvierung von Zusatzqualifikationen. Daher entschied ich mich 2017 die Ausbildung zur „Advanced Practice Nurse“ (APN) zu absolvieren und derzeit bereite ich mich auf den Abschluss zur „Psychologischen Beraterin“ auf Grundlage des Menschenbildes von Viktor Frankl vor.

Besonders wichtig war mir in all dieser Zeit der regelmäßige Gedankenaustausch mit meiner Wegbegleiterin Maria Riedl. Jetzt freut es mich besonders, dass mich meine Berufung wieder zurück zur Vortragenden für das „Integrative Pflegekonzept“ (IPK) geführt hat. Im Jänner dieses Jahres habe ich meinen IPK-Weg als Gasthörerin in der Kursreihe Brixen neu gestartet und ich werde zukünftig wieder mit viel Freude und Dankbarkeit die Inhalte des IPK in die Pflegewelt hinaus tragen.