Pflege am Puls von Zeitzeugen der Geschichte

Gedanken einer Pflegeperson zum Thema
Autorin: Gassler Michaela, DGKP

Endlos könnte man weiter die Geschichten aneinanderreihen, die hochbetagte Menschen erzählen könnten. Zeitzeugen der Geschichte – einer großen Geschichte! Als Pflegepersonen begleiten wir sie ein Stück weit und können da und dort Anteil nehmen an der Erinnerung von Zeitzeugen einer großen Geschichte – die letztlich auch Teil unserer Geschichte ist! Pflege arbeitet somit am Puls der Geschichte!

Manchmal öffnen sie sich, die „alten“ Menschen in unseren Heimen, beginnen zu erzählen und wir erhalten Einblicke in einzigartige Lebensgeschichten. Gerade Angehörige der Pflege sind den hochbetagten Menschen in der letzten Phase ihres Lebens oft näher als so manch anderer. Ob orientiert oder dement, mobil oder immobil, mit sich im Frieden oder verbittert, die uns Anvertrauten haben Wertschätzung und Achtung verdient.

Nicht immer sind es große, plakative Geschichten. Oft sind es die ganz kleinen Hinweise und das Nebenbei – Aussagen der Bewohner, die uns wertvolle Informationen geben, was sie vermissen, wünschen oder brauchen.

Es gehört zur Kompetenz in der Pflege, mit den Informationen der Bewohner sensibel und achtsam umzugehen und sie in der Pflegeplanung so einzusetzen, dass anstehende Pflegeprobleme positiv beeinflusst werden können.

Der wertschätzende Blick auf das Leben der Hochbetagten ist ein Kernelement unserer Berufsgruppe und lässt sich leichter aufbauen, wenn biografische Einblicke in das Leben der Menschen bekannt sind. Sie können zu mehr Verständnis für das Verhalten der uns Anvertrauten führen und erleichtern uns den Umgang mit hochbetagten Menschen im Pflegealltag.