Vorstandswahl der AGPK

Der neue Vorstand der AGPK seit 2. Juni 2018

AGPK Generalversammlung und Vorstandswahl

Autoren: Claudia Schwab und Marc Brandstätter

An dieser Stelle möchten wir noch einmal dem alten Vorstand für die reibungslose und genaue Übergabe des Vereins danken. Wir konnten einen exzellent und akkurat geführten Verein übernehmen.
Der neue Vorstand wurde einstimmig gewählt und setzt sich wie folgt zusammen:

Die neuen Obleute

Wir treten in große Fußstapfen, die Übernahme der AGPK stellt für uns eine große Ehre dar und wir sind uns der damit verbunden Verantwortung bewusst. Vorab möchten wir aber den Lesern den Begriff der Obleute erklären. Uns verbindet eine langjährige Freundschaft mit denselben Idealen und Zielen, daher war ein besonderes Anliegen für uns, den Verein als Team zu übernehmen und zu führen. Einerseits um dem vorgelegten Qualitätsniveau gerecht zu werden, andererseits, um unsere persönlichen Vorstellungen zu realisieren. Also nicht Obfrau oder Obmann, sondern Obleute!

Eine zu konventionelle Strukturierung entspricht nicht unseren Biografien. Wir möchten die Verantwortung teilen und uns gemeinsam für die AGPK einsetzen. Zudem soll dadurch vermieden werden, den Erfolg des Vereins an eine einzelne Person zu knüpfen, eine breitere Aufstellung ist eines unserer Ziele. Wir sind überzeugt, dem Verein in dieser Form am besten zu nützen und ihn auf diese Weise weiter bekannt zu machen. Wir sind ein eingespieltes Team, arbeiten unermüdlich und freuen uns auf die bevorstehenden Aufgaben.

Wie fördern die neuen Obleute den Verein AGPK?

Jeder der Obleute arbeitet aktiv in der Pflege, um den Praxisbezug nicht zu verlieren. Zusätzlich zur Arbeit an der Pflegebasis beraten die Obleute ihre Pflegedirektionen, um die Situation von geriatrischen Patienten vor allem im akuten Setting zu verbessern.

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte der Obleute:

Die Pflegedirektion des Kardinal Schwarzenberg Klinikums hat Pflegeexperten für Demenz und Delir installiert, welche die Mitarbeiter schulen, in der Delirprävention tätig sind und vor allem pflegende Angehörige betreuen und beraten.

Mit der Wahl der neuen Obleute konnten neue Vereinsmitglieder geworben werden. Das Wachstum der AGPK ist uns ein großes Anliegen und eines unserer priorisierten Themen.
Also entwickeln wir durch unsere tägliche Arbeit in der Pflegepraxis den Verein weiter, wiederum wird durch die Vereinsarbeit unser Berufsfeld weiterentwickelt. Mit diesem Wechselspiel können optimale Lösungen für die Pflegepraxis generiert werden.