Integrative Pflege 2020/2

„Ein Zeichen der Freiheit aus der Isolation.“

Inhalt

Berichte und Neuigkeiten

Aus der Vereinsarbeit

Praxis wissenschaftlich fundiert

Vorwort der Obleute

C. Schwab, M. Brandstätter

Bis vor einigen Monate hätte sich kaum jemand vorstellen können, dass der gesamte Planet in kürzester Zeit durch eine Pandemie in einen kompletten Ausnahmezustand versetzt werden würde. Das Coronavirus hat auch Europa empfindlich getroffen.
Leider wurden dadurch Versäumnisse aus den letzten 10 Jahren in der Gesundheits- und Pflegepolitik in vielen Staaten der Erde schmerzhaft wahrnehmbar. Der Preis dafür war und ist weiterhin ein sehr hoher – zahllose Menschenleben. Der Kollaps des Gesundheitssystems ist in Österreich ausgeblieben, wir hatten im Vergleich zu anderen Ländern Glück.

Als eine vom Virus besonders gefährdete Gruppe gelten ältere und vorerkrankte Menschen. Daher müssen und möchten wir auch als AGPK der Thematik Aufmerksamkeit schenken. Das Risiko für den alten Menschen begründet sich nicht nur durch die Anfälligkeit für das Virus und die meist schweren organischen Krankheitsverläufe, sondern auch der damit verbundenen psychischen Belastungen wie Angst und soziale Isolation.

Daher wird die Ausgabe mit einem Artikel der Obleute zur Situation älterer Menschen in Zeiten von COVID-19 eröffnet. Insbesondere wird die Bedeutung der psychischen Begleitung von betagten Menschen in Krisenzeiten beschrieben. Wesentlich für die Pflege ist, sich hierzu auch Strategien für die Zukunft zu überlegen, da uns das Coronavirus sicher noch längere Zeit begleiten wird.

Claudia Schwab berichtet über einen Abschluss zu einer multiprofessionellen Kursreihe „Der alte Mensch im Krankenhaus“ aus der Landesklinik Tamsweg.

Herzliche Grüße von den Obleuten
Claudia Schwab und Marc Brandstätter