Arbeitsprogramm der Obleute

Autoren: Claudia Schwab und Marc Brandstätter

Aufrechterhaltung und Ausbau der Wissenschaftlichkeit

Um den Entwicklungen im Gesundheitswesen und den gesetzlichen Bestimmungen gerecht zu werden, muss Pflegewissen evidenzbasiert belegt und vor allem vermittelt werden. Daher ist eines unserer besonderen Anliegen, den Verein weiterhin wissenschaftlich zu führen, sowie die Wissenschaftlichkeit weiter auszubauen.

Dieser hohen Anforderung möchten wir einerseits durch die Wahl von Mag. Dr. Maria Riedl als wissenschaftliche Leiterin gerecht werden. Zudem stellen wir an uns selber den Qualitätsanspruch, weiter zu studieren, um das hohe Niveau im Verein langfristig sichern zu können.

Somit werden alle Unterrichtsinhalte auf Aktualität und Gültigkeit in regelmäßigen Abständen kontrolliert und überarbeitet. Die Lehrer im Verein sind zur Wissensaktualisierung verpflichtet.

Unterricht für die AGPK hat nach aktuellen pädagogischen und didaktischen Prinzipien zu erfolgen und die Lehrmethoden müssen einen optimalen Praxistransfer ermöglichen.

Aufrechterhaltung und Ausbau des bisherigen Angebotes.

Wir freuen uns sehr, weiterhin Exklusiv­anbieter für die Ausbildung zum zertifizierten IPK-Praxisanwender sein zu dürfen. Die Vermittlung von Wissen zum IPK stellt weiterhin den Ausbildungsschwerpunkt der AGPK dar. Alle vom Verein angebotenen Fortbildungen werden im Kontext zum IPK unterrichtet.

Aktuell werden bereits mehrere Themen neben den IPK-Kursen über den Verein angeboten, wie z.B. Psychosoziale Aspekte bei Demenz oder Herausfordernde Ver­haltensweisen bei Demenz. Zum bereits bestehenden Angebot ist geplant, folgende Themen vermehrt über den Verein zu etablieren:

Aufrechterhaltung und Ausbau der Qualität

Durch regelmäßige Treffen der zwei Obleute und des gesamten Vorstandes soll die Vereinsarbeit reflektiert und evaluiert werden. Ein ehrliches und transparentes Vorgehen liegt uns dabei besonders am Herzen.

Der Praxisbezug ist einer unserer höchsten Qualitätsansprüche. Im Verein werden nur Inhalte vermittelt, welche wissenschaftlich fundiert und praktisch erprobt sind. Um die Lehrqualität im Verein zu sichern, werden regelmäßige Lehrertreffen abgehalten.
Durch die wissenschaftliche Leitung werden die Unterrichtsinhalte auf ihre Fachlichkeit und Praktikabilität überprüft.

Was können sich die Vereinsmitglieder von den neuen Obleuten noch erwarten?

Abschließend möchten wir alle Leser und vor allem unsere Vereinsmitglieder recht herzlich grüßen! Wir freuen uns, künftig in der Integrativen Pflege über die Vereinsarbeit berichten zu dürfen. Auf bald!