Das Integrative Pflegekonzept® im Krankenhaus

Die AGPK, die "Österreichische Gesellschaft für geriatrische und psychiatrische Fachkrankenpflege sowie angewandte Pflegeforschung", wurde 1990 als gemeinnütziger Verein gegründet, der eine zeitgemäße Betreuung von alten und dementen Menschen zu Hause, im Heim oder in der Psychiatrie fördert.

Der Verein wird von der Obfrau Mag. Dr. Maria Riedl geführt. Sie hat das Integrative Pflegekonzept entwickelt und damit einen bedeutenden Beitrag zur Verbesserung der Pflegequalität erarbeitet.

Warum werden Pflegepersonen ausgebildet, die im Akutkrankenhaus arbeiten?

Das IPK® ist ein Konzept für alte Menschen unabhängig von ihrem Aufenthaltsort. Nachdem immer mehr Akutkrankenhäuser mit den Mitarbeitern der Pflege sich auf die Gruppe hochaltriger Menschen einstellen, um den Krankenhausaufenthalt altenfreundlicher zu gestalten, braucht man IPK-Lehrer, die mit ihrer pflegerischen Expertise aus diesem Bereich kommen.

Wird das Gesamtpaket IPK® in Krankenhäusern umgesetzt?

In den Krankenhäusern wurde in den letzten Jahren das Wissen um die psychischen Elementarfunktionen, Biografiearbeit und die altenfreundliche Ausstattung der Abteilungen umgesetzt. Zudem werden in den Schulungen in Akutkrankenhäusern Grundlagen des IPK® mit psychogeriatrischen Krankheitsbildern wie Demenz, Depression und Delir u.v.m. im Kontext gesehen und Maßnahmen auf Grundlagen des Konzeptes abgeleitet.